„Vom Schauspiel zum Musiktheater, vom Roman zum Libretto – ein Blick in die Werkstatt der Literaturoper

Wie wird aus Texten von Kleist, Büchner, Fontane oder Thomas Mann eine Oper? An Beispielen wie „Der Prinz von Homburg“, „Effi Briest“ und „Tod in Venedig“ werden Techniken, Chancen und Risiken der Adaption dramatischer oder literarischer Vorlagen für die Oper und deren Realisation auf der Bühne dargestellt.
Referent: Opern-Regisseur Jakob Peters-Messer

Jakob Peters-Messer wurde 1963 in Viersen geboren. Nach dem Studium der Musiktheaterregie in Hamburg war er von 1987 bis 1991 als Regieassistent von Götz Friedrich an der Deutschen Oper Berlin tätig und produzierte während dieser Zeit Mozarts „La Finta Giardiniera“ am Hebbel-Theater. Die Aufführung erhielt 1990 den Kritikerpreis der „Berliner Zeitung“. Nach dem Ende seines Engagements an der Deutschen Oper führte ihn die enge Zusammenarbeit mit Nikolaus Lehnhoff in das europäische Ausland und die USA. Seit 1994 arbeitet Jakob Peters-Messer als freischaffender Regisseur. Er lebt in Berlin, ist im In- und Ausland gefragt und mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Unter anderem wurde 2013 seine Inszenierung von „Tristan und Isolde“ für die Nederlandse Reisopera zur Oper des Jahres in den Niederlanden gekürt.

Datum

19 Apr 2020

Uhrzeit

11:00

Ort

Villa Marx
Gerberstraße 20, 41748 Viersen
Kategorie