„Nur ein Einfaltspinsel kann ein solches Leben ertragen“. Constance De Salm, Germaine De Staël und das Deutschlandbild der Franzosen

Wie zwei berühmte Französinnen das Rheinland sahen

Als französische Truppen 1794 den linken Niederrhein besetzten, war das Nachbarland im Osten für die meisten Franzosen eine „terra incognita“. Zwei der berühmtesten Französinnen ihrer Zeit, Constance de Salm und Germaine de Staël, sorgten in dieser Zeit mit ihren Berichten und Briefen aus deutschen Landen für Aufsehen und prägten nachhaltig das Deutschlandbild der Franzosen.

Während allerdings für Constance de Salm, beheimatet auf Schloss Dyck, Leben und Kultur am Niederrhein derb, einfältig und geradezu unerträglich schienen, schwelgte Germaine de Staël in ihrer romantischen Vorstellung vom „Land der Dichter und Denker“. Damit provozierte sie die leidenschaftlichen Retourkutschen des „Düssel-Parisers“ Heinrich Heine: Denk ich an Deutschland in der Nacht…

Referentin:
Rita Mielke

Eintritt
6€ für Mitglieder des Vereins und Inhaber einer Teilnehmerkarte der VHS kostenlos

In Zusammenarbeit mit der VHS Kreis Viersen

Datum

06 Okt 2019

Uhrzeit

17:00

Preis

6€ für Mitglieder des Vereins und Inhaber einer Teilnehmerkarte der VHS kostenlos

Ort

Villa Marx
Gerberstraße 20, 41748 Viersen
Kategorie