Der Niederrhein - Schauplatz europäischer Geschichte (Teil 2)

11. Ausstellung im „Viersener Salon“

In der Geschichte des Niederrheins hat es zahlreiche Persönlichkeiten gegeben, die mit ihren Ideen und ihrem Handeln ihre Zeit geprägt und verkörpert haben. Die zweite Ausstellung „Der Niederrhein – Schauplatz europäischer Geschichte“ stellt einige von ihnen vor. Dabei spannt sie den Bogen vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert.
Ausstellung: Stadtgeschichte in Bildern
Foto: Kupferstich Damian Hugo von Virmond, 1719, Stadtarchiv Willich

Die Reihe wird von Thomas von Kempen (1380–1471) eröffnet, der mit seiner Schrift Imitatio Christi (Über die Nachfolge Christi) einen Beitrag zur religiösen Erneuerungs- bewegung der Devotio Moderna leistete, der ihn seinerzeit weltberühmt machte. Auch Peter Franz Xaver Norrenberg (1847–1894) wird vertreten sein.

Er war viele Jahre lang Kaplan und Pfarrer in Viersen und Süchteln. Norrenberg, der auch als Lokalhistoriker tätig war, rief einen Verein für notleidende Arbeiterinnen aus England ins Leben und stellte sich als Mitbegründer des Verbands katholischer Industrieller und Arbeiterfreunde aktiv den Problemen seiner Zeit. Albert Steeger (1885–1958), Universalgelehrter und Leiter der Krefelder Museen, aus Lobberich, und der in Viersen aufgewachsene Journalist und Schriftsteller Gustav René Hocke (1908–1985) vertreten die Bereiche Bildung und Kultur.

Mit Hocke, der zuletzt in Genzano di Roma lebte, schließt die Auswahl, die auch den Politiker und Diplomaten Damian Hugo von Virmond (1666–1722) und weitere Persönlichkeiten umfasst, deren Ruf bis heute über die Grenzen der Region hinaus ausstrahlt.

Ausstellungszeitraum

26. Januar - 21. Juni 2020

Ausstellungsort

Viersener Salon
Villa Marx
Gerberstraße 20
41748 Viersen

Öffnungszeiten

Donnerstag - Samstag
15.00 - 18.00 Uhr

Sonntag und Feiertage
11.00 - 18.00 Uhr

Einritt ist frei.